Disperionsfarbe

Wandfarben werden, je nach Art des Bindemittels, unterschieden in:


1.

Mineralfarben

2.

Kaseinfarben

3.

Leimfarben

4.

Dispersionsfarben



1.

Mineralfarben / Silikatfarben

Mineralfarben zeichnen sich durch eine sehr hohe Diffusionsfähigkeit und Witterungsbeständigkeit aus. Sie eignen sich daher gut für Fassadenanstriche. Diese Farben können aber auch in Innenräumen verwendet werden.


2.

Kaseinfarben

(Infoblatt Fa. Peters)


3.

Leimfarben

Werden heute sehr selten benutzt. Künstler verwenden sie aber immer noch für Wand- und Wischtechniken. Leinöl mischen mit Pigmenten, um eine Wischtechnik zu erzielen.


4.

Dispersionsfarben

Wisch- und waschfest. Dispersionsfarben sind immer noch hoch schadstoffbelastet, obwohl sie einen großen Wasseranteil haben. In Kunstharzdispersionsfarben (Latexfarben) finden sich immer noch Formaldehyd und Isothiazolone als Konservierungsstoff, die hochgradig gesundheitsschädlich sind.



Fazit:

Wir empfehlen auf die oben genannten mineralischen Farben umzustellen. Preis-Leistung ist nicht der Rede wert.


Was ist Ihnen wichtiger? Ein bisschen länger zu leben?!